English Español Français Deutsch Italiano Nederlands اللغة العربية 日本語 Türkçe 汉语/漢語 Ελληνικά Português Suomi Bokmål русский Svenska język Čeština Dansk Română България íslenska 韓國語 Srpski jezik Hrvatski jezik magyar nyelv
 
 

Backgammon Spielregeln

Ziel des Backgammon-Spiels

Ziel des Spieles ist es, alle eigene Spielsteine in das Home-Board zu bringen und sie hinaus zu würfeln. Der erste Spieler, dem es das gelingt, ist der Sieger.

Spielbeginn

Beim ersten Wurf verwendet jeder Spieler nur einen Würfel. Der Spieler, der die höhere Augenzahl gewürfelt hat, beginnt. Wenn beide Augenzahlen gleich sind(Einstand), muss die Prozedur wiederholt werden, bis es ein Gewinner gibt. Er darf seine Steine um die eigene Augenzahl und um die des Gegners vorrücken.Nach dem Eröffnungswurf würfeln beide Spieler abwechselnd mit zwei Würfeln. Das Würfeln legt fest, wie viele Punkte oder Pips der Spieler seine Steine bewegen darf. Die Steine werden immer vorwärts bewegt, zu einem niedrigen Punkt. Es gelten folgende Regeln: Ein Stein kann nur auf einen offenen Punkt gesetzt werden, einen, der nicht von zwei oder mehr gegnerischen Steinen besetzt wird.

Bewegung der Steine

Die Spielsteine werden immer um das Brett entsprechend den gewurfelten Augenzahlen vorwärts bewegt. Die Zahlen auf den zwei Würfeln bilden separate Bewegungen. Zum Beispiel: wenn ein Spieler eine 4 und eine 6 würfelt, kann er einen Stein vier Pips zu einem offenen Punkt ziehen und einen weiteren Stein sechs Pips auf einen offenen Punkt ziehen, oder er kann den einen Stein zehn Pips auf einen offenen Punkt ziehen, aber nur, wenn der Punkt dazwischen (entweder vier oder sechs Pips von der Ausgangsposition) auch offen ist. Die Bar (Mittelleiste, der Strich in der Mitte) wird nicht als einen Pip gezählt.

Die Spielsteine werden vom Home-Board des Gegners aus über das Outer-Board zum eigenen Home-Board hin gezogen.

Ein Stein kann nur auf einen offenen Punkt gesetzt werden, einen, der nicht von zwei oder mehr gegnerischen Steinen besetzt ist. Ein Stein kann auf einen Punkt gesetzt werden, wenn der Punkt nur bei einem gegnerischen Stein belegt wird. In diesem Fall wird der Stein geschlagen und auf die Bar gesetzt.

Um zu vermeiden, Spielsteinen ungeschützt zu lassen, kann der Spieler versuchen, seinen Würfel zu nutzen, um einem Punkt zu machen. Ein Punkt wird durch die Bewegung zweier Steine auf einen Punkt (die Dreieck-Pfeile) gemacht. Der Spieler besitzt dann diesen Punkt. Der Mitspieler kann folglich weder nicht seine Steine zu diesem Punkt bewegen noch auf diesen Punkt landen, wenn er die gemeinsame Summe seiner Würfel mit einem Steinen nimmt.

Wenn möglich, muss so gesetzt werden, dass beide Zahlen der Würfel benutzt werden (oder alle vier Zahlen eines Dopplers). Wenn nur eine Zahl gesetzt werden kann, muss sie gesetzt werden. Wenn keine der Zahlen gesetzt werden kann, setzt der Spieler aus. In dem Fall eines Dopplers, wenn keine der vier Zahlen gesetzt werden kann, muss der Spieler so viele Zahlen wie möglich setzen.


Schlagen und Hereinwürfeln (Setzen)

Ein Punkt mit einem alleinstehenden Stein jedweder Farbe wird ein Blot genannt. Wenn ein gegnerischer Stein auf einem Blot landet, wird der Stein geschlagen ("Blot-Shot") und auf die Bar gestellt. Jedes Mal, wenn ein Spieler einen oder mehrere Steine auf der Bar hat, muss er diese als erstes in das gegnerische Heimfeld hereinwürfeln. Ein Stein wird dadurch hereingewürfelt, indem er auf einen offenen Punkt gesetzt wird, der einer der gewürfelten Augenzahlen entspricht. Zum Beispiel: wenn ein Spieler eine 4 und eine 6 würfelt, kann er einen Stein entweder auf den gegnerische Punkt vier oder sechs setzen, solange der voraussichtliche Punkt nicht von zwei oder mehr gegnerischen Steinen besetzt wird. Wenn keiner der Punkte offen ist, verliert der Spieler seinen Wurf. Wenn ein Spieler einen, aber nicht alle seine Steine setzen kann, muss er so viele wie möglich setzen und verliert dann den Rest seines Wurfs. Nachdem der letzte Stein gesetzt wurde, müssen alle nicht genutzten Augen des Würfels gezogen werden, entweder durch Ziehen des gesetzten Steins oder eines anderen Steins.


Herauswürfeln

Wenn der Spieler alle fünfzehn Steine in sein Heimfeld bewegt hat, kann er beginnen, sie herauszuwürfeln. Ein Spieler nimmt seine Steine heraus, indem er eine Augenzahl würfelt, die dem Punkt des Steines entspricht und ihn dann herausnimmt. Daher erlaubt das Würfeln einer 6, einen Stein vom Punkt sechs herauszunehmen. Wenn kein Stein auf dem der Augenzahl entsprechenden Punkt liegt, muss der Spieler einen Stein von einem höheren Punkt herausnehmen. Wenn auf einem höheren Punkt keine Steine liegen, darf (und muss) der Spieler vom höchsten noch belegten Punkt herausnehmen. Ein Spieler ist nicht gezwungen, Steine herauszunehmen, wenn er einen anderen Zug machen kann. Ein Spieler muss alle seine aktiven Steine im Heimfeld haben, um herauswürfeln zu dürfen. Wenn ein Stein während des Herausnehmens geschlagen wird, muss der Spieler diesen Stein wieder ins Heimfeld bringen, bevor er weiter herauswürfeln darf.

Doppeln

Backgammon wird mit einem vereinbarten Spielwert pro Punkt gespielt. Jedes Spiel beginnt mit einem Punkt. Während des Spielverlaufs kann ein Spieler, der meint, einen ausreichenden Vorteil zu haben, vorschlagen, den Spielwert zu verdoppeln. Er kann dies nur tun, wenn er mit dem Spielen an der Reihe ist und bevor er gewürfelt hat. Ein Spieler, dem eine Verdopplung angeboten wird, kann diese ablehnen, wonach das Spiel beendet ist und er einen Punkt zahlt. Andernfalls muss er die Verdopplung akzeptieren und das Spiel mit dem neuen, höheren Wert weiterspielen. Ein Spieler, der eine Verdopplung akzeptiert, wird der Eigentümer des Dopplerwürfels, und nur er kann die nächste Verdopplung anbieten. Weitere Verdopplungen im selben Spiel werden Re-Doppel genannt. Wenn ein Spieler eines Re-Doppeln ablehnt, muss er die Anzahl von Punkten bezahlen, die vor dem Re-Doppel galten. Andernfalls wird er der neue Eigentümer des Dopplerwürfels, und das Spiel geht weiter zum zweimaligen Wertes der vorherigen Wertes. Die Verdoppelung kann bis 64. mal den ursprunglichen Betrag erfolgen.

Spielen mit Beavers

Eine optionale Regel im Eins gegen Eins Spiel (money play), welche besagt, dass wenn ein Spieler gedoppelt hat, kann er sofort wieder verdoppeln (beavern) und dabei den Dopplerwürfel behalten. Der ursprungliche Verdoppler kann akzeptieren oder ablehnen wie beim normalen Spiel.

Gammons and Backgammons
Wenn der Verlierer am Ende des Spiels mindestens einen Stein herausgewürfelt hat, verliert er nur den Wert des Verdopplungswürfels (ein Punkt, wenn es keine Verdopplungen gab). Hat der Verlierer jedoch keinen Stein abgetragen, ist das ein Gammon und er verliert den doppelten Wert des Verdopplungswürfels. Oder, noch schlimmer, der Verlierer konnte keinen Stein herausnehmen und hat noch einen Stein auf der Bar oder auf dem Heimfeld des Siegers, ist das ein Backgammon und er verliert den dreifachen Wert des Verdopplungswürfels.

Articles written by backgammon players about the game
(recent published articles):    [Read all backgammon articles]

Backgammon: Die Turnierregeln des Spiels
Backgammon - Turniere sind ein beliebter Treffpunkt für ambitionierte Spieler. Die Regeln sind jedoch nicht bei jedem Turnier gleich. Im Zweifel sollte man sich vorab über die Regeln bei der jeweiligen Veranstaltung ins Bild setzten....
- Sonntag, August 16, 2009

Backgammon für absolute Beginner
Einer der frühesten Zeitvertreibe vieler Leute während der Geschichte ist Backgammon. Backgammon wird als der Zeitvertreib der königlichen Familien und der Aristokraten sowie einfache Bürger erkannt....
- Sonntag, August 02, 2009